Dokumentarfotografie

Dokumentarfotografie – Topografie

Projektidee war die fotografische Topografie einer von der Montanindustrie geprägten Stadt-Landschaft am Beispiel von Lünen. Dieser Ort liegt nördlich von Dortmund in einer Zone des Übergangs von der Schwerindustrie zur Agrarwirtschaft des Münsterlandes.

Sichtbare Zeichen und Verwerfungen dieses Industriezweigs sind Fördertürme, Schachtgerüste, Schornsteine, Kraftwerke, Berge- und Kohlenhalden, spezielle Eisenbahntrassen, Schiffahrtskanäle, Bergsenkungen und die nachfolgende Behebung der Schäden an der Landschaft. Mit dem Rückzug der Kohleindustrie erfährt diese Region eine gewaltige Umstrukturierung und Umgestaltung.


Zeitrahmen, Aufnahmetechnik

Die  Fotoprojekte haben sich oft über mehrere Jahre hingezogen und sind als Sammlung oder als konzeptuelle Arbeit angelegt. Die Aufnahmen sind in den Jahren 1980 bis 2001 im Kleinbildformat und bevorzugt im 6x9 cm Mittelformat einer Laufbodenkamera auf Schwarz-Weiß-Filmmaterial belichtet.

Das Fotoarchiv der Stiftung Ruhr Museum auf der Zeche Zollverein in Essen hat 2017 meine foto-dokumentarischen Arbeiten aus den Jahren 1980 bis 2001 zum Thema „Östliches Ruhrgebiet“ mit dem Schwerpunkt Lünen übernommen. Das sind ca. 20.200 Negative, ca. 3.500 Abzüge und die entsprechenden Findebücher dazu.